Blog

EIZO ColorEdge CS2740 Erfahrungsbericht

12. März 2020

Erfahrungsbericht, Fototechnik, Monitor

 

Der neue Eizo CS2740; hier bearbeite ich meine neuesten Wintereindrücke aus den Alpen.

 

Seitdem ich denken kann bin ich EIZO Kunde, damals vor inzwischen etwa 15 Jahren habe ich meinen ersten EIZO S2100 gekauft, der bis heute bei einem GDT Jugendgruppenmitglied zum Einsatz kommt. In all den Jahren habe ich jetzt einen einzigen Servicefall erlebt, der S2100 ging auf einmal nicht mehr und binnen 48 Stunden wurde dieser, dank 5-Jahresgarantie, gegen einen neuen Monitor ausgetauscht. Diese Servicementalität (auch heute gibt es immer noch 5 Jahre Garantie) und gleichzeitig die Tatsache, dass die EIZO Produkte, stets die beste Qualität, Lebenserwartung und Farbtreue liefern haben mich dazu bewogen inzwischen 15 Jahre treu in die „EIZO Röhre“ zu blicken. Offen gestanden, seitdem NEC die Bildbearbeitungsmonitore vernachlässigt hat und Quato vom Markt verschwunden ist gibt es aus meiner Sicht keine wirkliche Konkurrenz wenn, Qualität und Farbtreue das oberste Ziel sind. Inzwischen arbeite ich mit zwei EIZO CG 248-4K und einem CS2420 mit denen ich überaus zufrieden bin. Nun kommt ein neuer Monitor auf den Markt, der EIZO CS2740 an dem ich gerade diese Zeilen schreibe. Ich habe das Glück seit etwa einem Monat mit diesem Monitor zu arbeiten und meine Erfahrungen mit euch teilen zu können.

 

4K oder WQHD:
Ob Ihr nun tatsächlich 4K braucht oder nicht ist eine schwere Frage. Die meisten Grafikmonitore heute bieten als Auflösung mindestens WQHD an, das entspricht sozusagen 2K also 2560×1440 Pixeln. 4K hingegen löst in 3840×2160 Pixeln auf. Vereinfacht als Fotograf gesagt, WQHD sind 3,7 Mpix Auflösung und 4K sind 8,2 Mpix Auflösung. Bleibt die Fläche des Monitors dabei gleich, werden die Pixel einfach kleiner und wenn die Pixel kleiner werden, nehmen wir Sie mit dem bloßen Auge kaum noch war, was dazu führt, dass die Darstellung des Displays schärfer wirkt.

Ich selber habe sowohl 4K Monitore als auch WQHD Monitore von EIZO und empfinde an einem langen Arbeitstag die hohe 4K Auflösung als augenschonender und angenehmer für den Kopf. Der Vorteil ist umso größer je näher und je länger Ihr am Monitor arbeitet. Wer also den Monitor nicht weit genug von seinen Augen wegstellen kann sollte definitiv lieber ein 4K Gerät nehmen.

 

Auspacken und erster Eindruck:
Im Auspacken und Aufbau von Monitoren bin ich geübt, da ich auf jedem Workshop mehrmals meinen EIZO CS2420 auf und abbauen darf, um Bildbesprechungen und Bildbearbeitungen mit den Teilnehmern vorzunehmen. Hier hat sich etwas getan, der Aufbau ist jetzt noch einfacher geworden. Bis dato musste ich den Fuß abmontieren um den Monitor im Karton zu verstauen. In der neuen Verpackung kommt der EIZO CS2740 komplett startklar im Karton. Sprich rausheben und hinstellen, Kabel einstecken, fertig. Dazu hat der EIZO CS2740 an der Rückseite unter dem Firmenlogo einen Griff in den man einfach die Hand stecken und den Monitor herausziehen kann.

 

Hier seht Ihr unter dem EIZO Logo, den Griff zum Herausheben und die USB Anschlüsse auf der Seite.

 

Das Ganze geht wirklich einfach, Ihr steckt das Stromkabel ein, drückt den PowerButton auf on und steckt das Kabel ein, das Ihr für euren PC/Laptop braucht in den Monitor und stellt diesen auf euren Schreibtisch. Nun könnt Ihr den EIZO CS2740 sowohl in der Höhe verstellen als auch das Display nach vorne oder hinten kippen und sogar ins Hochformat drehen bei Bedarf.

PowerButton und der Stromanschluss.

 

Die Anschlussmöglichkeiten: HDMI, Displayport, USB-C, USB 3.1, USB 

Mein Plan war den EIZO CS2740 erstmal parallel neben meinem CG248-4K laufen zu lassen und normal zu arbeiten mit dem CS2740 als Hauptmonitor um zu sehen was der neue CS2740 im direkten Vergleich liefert.

 

Zum Lieferumfang gehören:

Stromkabel, USB-C und USB3.1 Kabel sowie ein Displayportkabel. Die Lichtschutzblende CH2700 kann optional erworben werden.

 

Die Mitgelieferten Kabel.

 

Technische Eckdaten:
Was tatsächlich neu ist und direkt ins Auge fällt sind im Endeffekt drei Dinge:

  • Die Auflösung von 3840×2160 Pixeln
  • Der USB-C Port
  • Die Möglichkeit per USB-C Aufzuladen

Konkret bietet der neue EIZO CS2740 ein IPS-Wide Gamut-Panel mit 3840×2160 Bildpunkten (Kontrast 1000:1; Helligkeit 350 cd/m²), USB-C, Display Port-, HDMI und 4 USB Ports. Ihr könnt also euren EIZO wie gewohnt per HDMI oder Display Port ansteuern. Ich selbst arbeite am normalen PC per DisplayPort und am Notebook mit USB-C.

USB-C Docking Station:

Mein Notebook hat seit inzwischen über 3 Jahren nur USB-C Anschlüsse und die MacBook Pro Nutzer kennen das alle, viele Notebooks haben nur noch USB-C Anschlüsse und alles andere muss adaptiert werden. Damit ist jetzt Schluss und das ist wirklich ein riesiger Fortschritt. Zu Hause angekommen kann ich mein Notebook einfach an den EIZO CS2740 anschließen und der CS2740 lädt mein Notebook mit bis zu 60 Watt. Dazu kann ich an den Monitor einfach Tastatur, Festplatten, Maus etc. anschließen und der Monitor agiert sozusagen als eine perfekte Docking Station. Für mich eine einfache und tolle Lösung. Eine Kleine Anmerkung an der Stelle, Ihr könnt auch euer Notebook am Monitor laden über USB-C und als Signalquelle eine andere PC per DisplayPort oder HDMI auswählen, was für mich persönlich oft wichtig ist, da ich dann mein Notebook am Monitor lade, aber eben gleichzeitig mit meiner Workstation/PC arbeite und nicht am Notebook.

Bedienelemente:

Wer bereits einen Eizo Monitor besitzt, dem werden die Bedienelemente bereits bekannt vorkommen. Unten rechts an der Front hat der Monitor 6 touchsensible Tasten + eine Power Taste. Hier gelangt Ihr in ein einfaches Menü, in dem Ihr Signal, Farbe, Bildparameter, Einstellungen, Sprache und weitere Informationen einstellen könnt. In der Praxis funktioniert das sehr einfach. Ich selbst gehe fast nie in dieses Menü, es sei denn ich möchte die Signalquelle verändern von meinem PC (DisplayPort) auf Notebook (USB-C).

Bilddarstellung:

Kommen wir zu dem wohl wichtigsten Punkt, dem Bild. Der EIZO CS2740 stellt das Bild mit 3840×2160 Pixeln also (4K UHD) dar. Das ist gerade für diejenigen von Vorteil die häufig recht nah am Monitor sitzen. Das Display bringt eine Farbtiefe von 16BIT und deckt damit die gängigen Farbräume komplett ab (99% AdobeRGB). Dazu ist das Panel natürlich voll hardwarekalibrierbar, als auch ab Werk kalibriert. Wobei ich ehrlich sagen muss, die EIZOs sind aus dem Karton kommend immer so gut kalibriert, das ich in der Regel die Finger von der externen Kalibrierung lasse und den Monitor genau so laufen lasse wie er eingestellt ist. Wer allerdings eine Kalibrierung vornehmen will, hat mit dem hardwarekalibrierbaren CS2740 alle Möglichkeiten dazu. Damit kommen wir zum Wichtigsten, dem Bildeindruck.

Was soll ich sagen „EIZO Like“, perfekte Ausleuchtung, sehr gute Bildschärfe und grandiose Farben, die nicht übertrieben sind. Mir fällt es schwer das zu beschreiben, da ich so lange mit guten Monitoren arbeite und hier sehr verwöhnt bin, aber ich probiere es einfach mal aus der Perspektive meiner Workshopteilnehmer zu beschreiben. Viele kaufen irgendwann Ihren ersten EIZO, nachdem Sie Ihn live bei mir im Workshop gesehen haben und arbeiten vorher oft ausschließlich am Notebook oder an irgendeinem Monitor. Die Reaktion ist immer die gleiche, in etwa so: „der EIZO hat mein Leben verändert, die Farben sind ganz anders, viel besser und was ich drucken lasse sieht jetzt auch so aus wie ich es wollte. Ich würde nie wieder so bearbeiten wollen wie früher.“

Genau das ist es was einen EIZO Monitor ausmacht. Ab dem ersten Auspacken sollen diese maximale Farbtreue und perfekte Ergebnisse präsentieren. Ein perfektes Ergebnis ist dabei aber auch, dass der Monitor dir alle Schwächen deiner Fotografie und bisherigen Bearbeitung zeigt, und dir nichts beschönigt. Genau das macht der CS2740 sehr gut.

Wie beschrieben habe ich Ihn immer im direkten Vergleich neben dem EIZO CG248-4K eingesetzt und ich muss sagen mit bloßem Auge ist da eigentlich kein wirklicher Unterschied zu erkennen. Natürlich der CG248-4K hat ein internes Colorimeter und kann entsprechend auch schnell kalibriert werden ohne externe Tools. Wenn das Ziel aber ist, das Ihr einfach eure Bilder in Ruhe bearbeiten wollt und dabei ohne viel Aufwand sofort die richtigen Farben und Kontraste sehen wollt, dann ist der CS2740 vollkommen ausreichend. Auch für die Bearbeitung für den Druck beim externen Dienstleister etc. eignet er sich bestens.

Insgesamt empfinde ich das Ergebnis als sehr nah an der Perfektion.

Fazit:

Der EIZO CS2740 ist mit einer UVP von 1547EUR ein aus meiner Sicht preiswertes Paket. Das heißt er ist nicht billig, aber seinen Preis wert. Ihr bekommt einen ziemlich perfekten Grafikmonitor mit einer Auflösung von 4K für einen fairen Preis. Ich muss offen gestehen, der CS2740 ist für nahezu alle meine Grafikanwendungen perfekt gewappnet.

NEUERE EINTRÄGEÄLTERE EINTRÄGE

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, unabhängig davon, ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Suche


Meine Bücher

Archiv

Facebook Instagram 500px Apple Podcasts Google Podcasts Spotify RSS Feed