Blog

Erste Erfahrung und Eindrücke Canon EOS 1DX Mark III

7. Januar 2020

Fototechnik, Kameratest

Heute ist die neue Canon EOS-1DX III offiziell vorgestellt worden. Das Geheimnis um die neue EOS-1 ist gelüftet und ja ich habe die neue Canon EOS-1DX III bereits vor einigen Monaten bekommen. Wen das Datenblatt interessiert, der sollte es hier nachlesen. Ich will aber ein Paar Praxiseindrücke Schildern und nicht über ein Datenblatt sprechen. Meine Canon EOS 1DX III war eine Vorserie, was bedeutet ich darf keine mit der Kamera entstandenen Bilder zeigen. Trotzdem kann ich mehr über die Kamera verraten als es ein normales Datenblatt jemals könnte.

 

 

 

1DX II oben 1DX III unten; die Bedienkonzepte sind beinahe identisch.

 

DSLR vs. Spiegellos:

Viele sagen die DSLR ist tot und die DSLR habe keine Zukunft. Doch beide Systeme haben Ihre Vorteile und der Vorteil der Canon EOS 1DX III besteht vor allem in zwei Dingen:

  • Widerstandsfähigkeit und Robustheit über Jahre hinweg wurden die 1er optimiert und mich hat sie noch nie im Stich gelassen. (Der neue Verschluss soll auf 500.000 Auslösungen hin optimiert worden sein.)
  • Sucherverzögerung und Startzeit: alle Spiegellosen brauchen eine gewisse Zeit um zu starten. Diese Zeit ist erforderlich um die Kamera zu starten oder auch aufzuwecken. Diese lange Startzeit haben moderne DSLRs wie die Canon EOS 1DX III nicht. Zudem haben aktuelle spiegellose Sucher eine Verzögerung bei der Verfolgung von Objekten die bei modernsten spiegellosen etwa 2-3 Bilder beträgt. Diese ist beim klassischen SLR Sucher nicht vorhanden. Sowohl Startzeit als auch Sucherverzögerung wird man mit Sicherheit irgendwann verbessern können, aber dies wird noch Jahre in Anspruch nehmen.

Die neue Canon EOS 1DX III ist eine kompromisslose Kamera die auf Widerstandsfähigkeit, Geschwindigkeit und professionelles Arbeiten ausgelegt ist und genau hier ist sie auch zu Hause. (An dieser Stelle nochmal der Hinweis, ich schätze spiegellose Kameras sehr und bin mir über die Vorteile sehr wohl bewusst.)

Evolution oder Revolution?

Die Canon EOS 1DX III bringt über 100 neue Funktionen mit, deren Existenz ich vermutlich nicht einmal merken würde, deshalb zunächst die Features die mich wirklich interessieren in der neuen Kamera:

  • Autofokus
  • Neuer AF-On Button
  • Geschwindigkeit 16-20 Bilder pro Sekunde
  • Beleuchtete Tasten
  • CF-Express Karten
  • Liveview
  • Dynamikumfang
  • Rauschen

Also der Reihe nach, meine Erfahrung mit der Canon EOS 1DX III ist begrenzt, aber ich konnte sie bereits frei im Feld testen und habe somit mehr Erfahrung als die meisten mit dieser Kamera. Ich will die Punkte und vor allem die Veränderungen für mich skizzieren.

Autofokus und AF-On Button:

Der Autofokus hat sich für mich vor allem in zwei Dingen verändert, er hat mehr Autofokusfelder, was für mich nicht entscheidend ist. Viel Wichtiger ist, dass der Autofokus nicht mehr gesteuert wird über klassische Kreuzsensoren sondern über einen hochauflösenden Sensor verfügt, der tatsächlich Objekte erkennen und verfolgen kann. Gleichzeitig gibt es den neuen AF-On Button (Smartcontroller), bei dem der Daumen des Fotografen getrackt wird und die AF-Felder frei verschoben werden können. Diese Kombination ist ein Gamechanger für mich. Ich setze in >90% der Zeit ein Autofokusfeld ein zum fokussieren und fokussiere über die AF-On Taste. Jetzt kann ich einfach über die AF-On Taste mit dem Daumen swipen und gleichzeitig fokussieren. Das bewegen des Daumen von klassischem Controller zur AF-On Taste hat mich immer wertvolle Millisekunden in der Fotografie gekostet, weshalb ich regelmäßig ein Foto verpasst habe. Der zweite Vorteil des neuen AF-Systems für mich ist, dass der AF bei direktem Gegenlicht nochmals deutlich verbessert worden ist. Gerade hier hatte ich tendenziell mehr Probleme als in der Dämmerung, weshalb genau das für mich ein riesiger Vorteil ist. Kurz gesagt: der neue AF-On Button + mehr AF-Felder + intelligenter AF = richtig geil.

Geschwindigkeit, neue Speicherkarten und Rolling Shutter Effekt:

Die Canon EOS 1DX III schafft 16 Bilder pro Sekunde mit dem klassischen Spiegel und 20 Bilder pro Sekunde mit dem mechanischen Verschluss. Dazu benötigt Sie neue Speicherkarten des Typs CFExpress. Es ist der Hammer, mit der Vorserie habe ich ohne Probleme 775 Fotos in Folge (größtes RAW und größtes JPG gleichzeitig auf eine Karte geschafft), mit JPGs kann man den Buffer überhaupt nicht füllen und der Buffer ist extremst schnell wieder frei. Es ist unglaublich Gefühlt ist diese Kamera wirklich niemals „Busy“. Es ist wirklich beeindruckend. Zudem wurden die Dunkelphasen deutlich reduziert, gefühlt halbiert. Das ist entscheidend, denn ich konnte bei 16 Bildern pro Sekunde mein Motiv deutlich besser verfolgen, als es je der Fall war.

 

Das neue Speicherkartenformat CFExpress.

Wichtig zu erwähnen ist das die 20 Bilder pro Sekunde mit einem mechanischen Verschluss erreicht können. Viele sprechen vom so genannten Rolling Shutter Effekt bei den spiegellosen Kameras und das dieser keine Praxisrelevanten Auswirkungen hat. Das ist aber nicht korrekt. Solange der global Shutter nicht bezahlbar ist in einer normalen spiegellosen Kamera, ist der Rolling Shutter Effekt immer eine Begleiterscheinung des lautlosen, elektronischen Verschlusses. Gerade bei schnellen Bewegungen haben meine Freunde und ich hier regelmäßig negative Erfahrungen gemacht. Dieses Beispiel stammt von Gianni del Bianco, der es mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben, er hat mit einer Nikon Z fotografiert, während ich die Canon EOS 1DX II im Einsatz hatte. Solche Effekte haben uns regelmäßig zum Lachen gebracht, da Sie zeigen wo die Entwicklungslücken der spiegellosen Kameras noch liegen. Bei diesem Beispiel sind die Flügel des Schneehuhns in der Luft, während der Huhn ohne Flügel unten in der Luft hängt. Dieser Effekt tritt mit dem mechanischen Verschluss nicht auf, weshalb dieser momentan so wichtig ist.

 

Rolling Shutter Effekt beim Alpenschneehuhn. Copyright Gianni Del Bianco

 

Beleuchtete Tasten:

Die Tasten der Canon EOS 1DX III sind nun beleuchtet. Viele von euch werden genau diese Funktion lieben.

LiveView; spiegellose EOS-1:

Der LiveView ist sensationell. Die Geschwindigkeit mit voller Touch Bedienung und dazu 20 Bilder pro Sekunde machen die Canon EOS 1DX III zu einer vollwertigen spiegellosen Kamera im LiveView. Im Gegenteil ich bin der Meinung, dass die EOS 1DX III zeigt wohin die spiegellose Technologie gehen wird in den kommenden Jahren, denn die AF Geschwindigkeit und die Geschwindigkeit insgesamt (Verzögerungen beim Fotografieren etc) sind enorm. Ich hoffe, dass zukünftige R Modelle genauso performen werden.

 

So sehen die lange erwarteten beleuchteten Tasten aus.

 

Dynamikumfang und Rauschen:

Kommen wir zu einem Punkt, den ich nur bedingt beurteilen kann. Denn ich konnte nicht mit Photoshop arbeiten zum öffnen meiner Files und zudem hatte ich eine Kamera der Vorserie, das heißt hier bin ich sozusagen, der Blinde der euch von Farben erzählen will. Vom Gefühl her ist das Rauschverhalten nochmals deutlich verbessert worden. Ich schätze im Vergleich zur EOS 1DX II um etwa eine Blende und zur EOS 5D IV um fast 2 Blendenstufen. Auch der Dynamikumfang wurde nochmals deutlich verbessert. Ich würde sagen damit hat man zur Konkurrenz aufgeschlossen. Näheres werden wir erst mit der Auslieferung der Serienmodelle sehen.

Drei Highlights die auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind:

Auflösung und Gaußscher AA-Filter:

Die Auflösung der neuen Canon EOS 1DX III beträgt 20Mpix. Neu entwickelt worden ist auch der AA-Filter. Bereits die erste 1DX hatte aus meiner Sicht mehr Details und mehr Seele in Ihren Bildern als die damalige EOS 5D III. Und auch hier hat Canon gearbeitet, entstanden ist ein neuer AA-Filter, der als gaußscher AA-Filter vorgestellt worden ist. Dieser AA-Filter ermöglicht zum einen eine deutlich sauberere Auflösung und Schärfe und zum anderen kein oder kaum Moiree Effekte. Was bedeutet das in der Praxis? Kameras werden uns mit einer bestimmten Auflösung verkauft. Die angegebene Auflösung und die tatsächlich erreichten Auflösungswerte weichen jedoch deutlich voneinander ab. Das liegt an vielfältigen Faktoren wie z.B. Objektivauflösung, Beugungsunschärfe, Luftbewegungen, eingesetzter AA-Filter und und und. Der neue gaußscher AA-Filter erlaubt nun die Schärfe eines Sensors ohne AA-Filter und gleichzeitig die Vermeidung von Moiree, was in der Praxis dazu führt, dass die Auflösung der Schärfe der Details in etwa dort anzusiedeln ist, wo aktuelle 24-26Mpix Sensoren liegen und das bei gleichzeitig kleinerer Dateigröße.

Neuer AF-On Button:

Wie oben beschrieben ist der neue AF-On Button wirklich ein Gamechanger in meiner Arbeit. Ich habe Ihn auch bereits mit mehreren Paaren Handschuhen getestet und auch das hat ordentlich funktioniert.

Volle Touch Bedienung:

Beim Lesen des Datenblattes geht meiner Meinung nach schnell verloren, dass die neue Canon EOS 1DX III ähnlich wie die 5D IV und EOS R komplett über das Touchdisplay bedient werden kann.

Filmen:

Die neue Canon EOS 1DX III bringt ganz tolle Filmoptionen mit (glaube ich 😉 😀 ). Sind wir aber ehrlich, ich hab wirklich keine Ahnung vom Filmen, wen das interessiert, der sollte sich lieber bessere Quellen als mich suchen.

Fazit:

Die Canon EOS 1DX III ist mehr als nur eine Weiterentwicklung. Gerade beim AF, im Liveview und in der Bedienung zeigt sie uns sehr deutlich in welche Richtung wir uns im Canonlager bewegen. Gleichzeitig wurde beim Dynamikumfang zur Konkurrenz aufgeschlossen. Die Kamera vereint die Spiegellose Technologie im Liveview mit der SLR Technologie so gut wie keine andere Kamera auf dem Markt und ermöglicht viele Vorteile gleichzeitig zu nutzen.

 

P.S. die Kabelauslöserbuchse ist zurück an ihrer alten Stelle, was ich sehr schätze.

NEUERE EINTRÄGEÄLTERE EINTRÄGE

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, unabhängig davon, ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Suche


Meine Bücher

Archiv

Facebook Instagram 500px Apple Podcasts Google Podcasts Spotify RSS Feed