Blog

Lünen 2013

30. Oktober 2013

Fotofestival, Fotomesse, Naturfotowettbewerb, Wettbewerb


Es freut mich sehr beim Europäischen Naturfotograf des Jahres 2013 ausgezeichnet worden zu sein

Wieder fand dieses Jahr das internationale Naturfotografen Festival der GDT in Lünen statt und wieder fanden sich viele Zuschauer aus der ganzen Welt ein, die sich sichtlich auf das anstehende Wochenende freuten. Der Aufbau begann bereits am Dienstag, obwohl die Ausstellungen erst Freitag eröffnet worden sind. Die Helfer hatten alle Hände voll zu tun alle Ausstellungen aufzubauen und das wunderschöne Lünen „naturfotografenfest“ zu machen.
Der Freitag begann mit drei spannenden Seminaren: Claus Brandt erläuterte uns Interessantes zur Bildbearbeitung in LR 5, Markus Maute berichtete über seine Bilder und das Engagement für den Umweltschutz. Dr. Jörg Kretschmar zeigte, was mit der Digiskopie so alles möglich ist. Nachdem die Seminare beendet waren, wurde der Fotomarkt aufgebaut und es wurde zum Meet and Greet geladen. Hier trafen sich Referenten und die Gewinner des ENJ 2013 (Europäischer Naturfotograf des Jahres). Bei ausgelassener Stimmung wurde mit Sekt und Buffet das Festival vom Vorstand der GDT eröffnet. Im Anschluss wurden im Theater die Sieger des ENJ und des Fritz Poelking Preises geehrt. An dieser Stelle möchte ich nochmals meinem guten Freund Hermann Hirsch zum Fritz Poelking Jugendpreis 2013 gratulieren: Glückwunsch Hermann!!! Bei der Ausstellungseröffnung im Anschluss konnten sich alle Besucher an den Bildern in wirklich herausragender Druckqualität erfreuen. Wer glaubte, er könne danach bereits ins Bett fallen, der hatte sich geirrt, denn das Festival wächst immer weiter und so wurde an diesem Tag auch noch eine riesige Ausstellung in der Rundturnhalle nebenan eröffnet.


Der Overallwinner des ENJ 2013, Alexander Mustard aus England, freut sich sehr über seinen Erfolg! Gratulation!


Ein sichtlich erfreuter Hermann Hirsch steht vor seiner Ausstellung vom Fritz Poelking Nachwuchspreis. Gratulation!

Am Samstag begann das große Vortragsprogramm und der Fotomarkt wurde eröffnet. Hier waren alle versammelt, um uns Naturfotografen Produkte schmackhaft zu machen und uns mit guten Preisen zu einem unüberlegten aber doch guten Kauf zu überreden. Auch ich wurde wieder einmal am AC-Foto Stand schwach. Das Highlight war natürlich die exklusive Premiere des Buches Fotoschule in Bildern Naturfotografie, von den Autoren Sandra Bartocha, Werner Bollmann und Radomir Jakubowski, das erstmals käuflich zu erwerben war. Außerdem war Canon zur Stelle um ihre hervorragenden Kameras zu reinigen. (Nikon war auch da) Zurück zum Vortragsprogramm: Dieses begann mit Karsten Mosebach und Bernhard Volmer, die ein Gemeinschaftsprojekt präsentierten. Nahtlos weiter ging es mit Solvin Zankl, der uns in eine atemberaubende Unterwasserwelt entführte. Nach einer Pause zeigte Pal Hermansen herausragende Bilder. Ole Jorgen Liodden nahm uns auf eine Reise in den hohen Norden mit und versorgte die Zuschauer mit vielen nützlichen Fototipps. Nach einer langen Mittagspause nahm uns Michael Martin mit in die Wüste. Doch der Knaller sollte noch folgen: Britta Jaschinski präsentierte ihren Vortrag „Made in China“ und bekam dafür völlig zurecht Standing Ovations. Seit Bruno D’Amicis Vortrag „Ticha“ vor vielen Jahren hat mich kein Vortrag mehr so berührt. Ich war einer von sicher vielen Zuschauern, denen die Tränen in den Augen standen. Wirklich herausragend!!! Nach einer Pause wurde der Preis der Publikums verliehen, ein unerwartete Sketch kam beim Publikum gut an. Markus Mauthe zeigte uns danach abenteuerliche Bilder aus der ganzen Welt.


Das Highlight des Wochenendes, Britta Jaschinski mit ihrem Vortrag „Made in China“

Der Sonntag begann mit einem sehr soliden Vortrag der GDT Regionalgruppe Berlin Brandenburg, der auch für den ein oder anderen Lacher sorgte. Im Anschluss zeigte uns Charlie Hamilton James, welche Überlegungen und welchen Aufwand er für gute Bilder betreibt. Er zeigte uns wie man wirklich blitzt und was man alles in seinem „Garten“ fotografieren kann – das Resultat waren wirklich einzigartige Fotos. Über die Probleme der Papageientaucher setzte uns Cornelius Nelo mit einem inhaltlich eher traurigen Vortrag ins Bild. Axel Gomille entführte die Zuschauer nach Indien. Nach der Mittagspause zeigte uns Marco Nescher ein wunderbares Projekt aus Island, bei dem er die Insel aus dem Hubschrauber heraus fotografierte. Er bekam dabei Standing Ovations, für einen in meinen Augen eher durchschnittlichen Vortrag. Lassi Rautianen zeigte in seinem Beitrag „Kämpfer“ in seinem eigenen komödiantischen Stil einen Vortrag über die Tierwelt Finnlands. Zum Abschluss wurde allen Helfern gedankt.
Vielen Dank, dass auch in diesem Jahr ein so schönes Festival stattfinden konnte!


Die GDT-Jugendgruppe dankt Sebastian Erras für seine aktive Hilfe und Leitung in den letzten Jahren

NEUERE EINTRAGÄLTERE EINTRAG

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, egal ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Facebook Instagram 500px