Blog

Zu Gast beim International Wildlife Film and Photography Festival 2015

3. Januar 2016

Fotofestival, Fotomesse

Nachdem ich 2014 bereits als Redner zum „WIZJE NATURY 2014“ der ZPFP (polnische Vereinigung der Naturfotografen) eingeladen worden bin, wurde ich für Dezember 2015 auf das Wildlife Film and Photography Festival „The Art of Nature Toruń 2015“ eingeladen.
Ich wusste nicht genau was mich erwartet und da die Stimmung auf den polnischen Naturfotofestivals, für mich eine ganz besondere ist, habe ich natürlich zugesagt. Mir wurde angeboten, dass ich gerne einen Freund vorschlagen könne, der ggf. auch für einen Vortrag eingeplant würde und so schlug ich meinen guten Freund Stephan Amm von naturfranken vor. Stevies Bilder konnten überzeugen und so wurde auch er herzlich eingeladen. So begann unser kleines Wochenendabenteuer in Polen.

 


Angekommen am Flughafen Danzig, wir warten auf den Fahrer.


Ein Geschäft ganz nach unserem Geschmack.

Stevie und ich trafen uns am Flughafen in Frankfurt und flogen von dort aus nach Danzig. Hier wartete bereits ein Fahrer auf uns, der uns mit dem Auto nach Toruń fuhr. Nach dem Beziehen des Zimmers war es schon Abend und wir machten uns daran die Stadt zu erkunden. Toruń ist wirklich eine wunderschöne Stadt. Mit knapp 200 000 Einwohnern nicht die größte, aber dafür hat die Altstadt wirklich sehr viel zu bieten. Ich hatte viel Freude daran Stevie die polnische Kultur etwas näher zu bringen und nach einem ausführlichen Abendessen trafen wir uns mit dem Veranstalter des Festivals und vielen polnischen Fotografen. Es war ein toller Abend und Stevie war sehr erfreut über die polnische Offenherzigkeit mit der er und ich aufgenommen wurden.

 


Wir haben den Veranstaltungsort gefunden!

Am nächsten Tag besuchten wir die Vorträge und es ist immer wieder schön zu sehen, wie viel wunderbare Natur es in Polen noch gibt und gleichzeitig, wie kreativ die polnischen Fotografen ihre Motive ins Bild setzen. Die Vorträge und Ausstellungen wurden in einem wunderbaren Altbau veranstaltet. Um 14 Uhr war Stevie mit seinem Vortrag an der Reihe. Ich übersetzte seinen Vortrag ins Polnische, damit das Ganze auch authentisch wirkte. Stevies Vortrag fand großen Anklang, auch wenn wir durch die Übersetzung den Zeitrahmen etwas überzogen. Das Ergebnis war, dass wir die Pause zwischen den Vorträgen streichen mussten und es nahtlos mit meinem Vortrag weiter ging. Auch mein Vortrag kam beim Publikum sehr gut an. Am Abend trafen wir uns erneut mit dem Veranstalter um das Festival nochmals Revue passieren zu lassen.
Am nächsten Morgen machten wir uns leider schon wieder auf den Heimweg. Es war wirklich ein einzigartiges Wochenende, das uns mit Sicherheit lange in Erinnerung bleiben wird. Vielen Dank für die Gastfreundschaft in Torun!

 


Vortrag im vollen Saal!


Ein Feierabendbier nach dem Vortrag.

NEUERE EINTRÄGEÄLTERE EINTRÄGE

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, egal ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Facebook Instagram 500px