Blog

Slovenian Brown Bears

23. August 2018

Säugetiere, Sommer, Tiere, Wildlife

Miha Mlakar aus Markovec hat mich Anfang des Jahres kontaktiert und nach Slowenien eingeladen um den europäischen Braunbären zu fotografieren. Eine tolle Möglichkeit für mich den Braunbären in Mitteleuropa wild zu beobachten und zu fotografieren.

Dieser Einladung kam ich gerne im August nach. Nach über 8 Stunden erreichte ich endlich die Slowenische Grenze. Wichtig für Autofahrer, ihr solltet die Autobahnvignette für Slowenien nicht vergessen. Diese gibt es an jeder Tankstelle an den Autobahnen. Nach insgesamt 11 Stunden Autofahrt war ich endlich angekommen in Markovec. Ein kleiner Ort am Ende der Welt. Die Landschaften hier erinnern stark an den Bayerischen Wald, wunderschöne malerische Berge mit einzigartigen Burgen und Schlössern. Die Berge sind um die 1000m hoch und die Wälder ziehen sich bis in die Täler. Die Städtchen und Gärten erinnern mich stark an Polen vor 15-20Jahren. Jeder Grundstückbesitzer baut selbst Gemüse und Obst an. Es ist sehr idyllisch. Nachts hört man den Schakal heulen und Dachs, Rehe und Füchse sieht man regelmäßig in der Dämmerung. In diesen Wäldern soll es also auch Bären geben? Ich war gespannt und traf mich mit Miha Mlakar.

Dieser begrüßte ich herzlich und lud mich erstmal dazu ein mir seine Region zu zeigen. Im Laufe meines 9tägigen Besuches lernte ich viel von der Region kennen und besuchte viele seiner Tarnverstecke für Braunbären. Die Tarnverstecke sind alle sehr ordentlich und gut verarbeitet. Man hat die Möglichkeit klassisch mit einem Bohnensack zu arbeiten oder einfach seinen Stativkopf fest zu schrauben. Da die Bären sensibel auf den Geruch der Menschen reagieren sind die Hütten mit Abluftschläuchen versehen, diese führen etwa 20m hoch in die Bäume. Einmal im Tarnansitz Platz genommen heißt es warten. Je nachdem wie man sich verabredet hat 5-6 Stunden. Die Hides dürfen während dieser Zeit nicht verlassen werden, damit niemand alleine einem Braunbären begegnet. Während der extremen Sommerhitze kann es am Nachmittag sehr warm in den Ansitzhütten werden. Eine Wasserflasche und eine Pinkelflasche sind daher immer empfehlenswert. Miha und sein Mitarbeiter Lenart übernehmen den Transfer zu den Hides. Insgesamt 16 Ansitzhütten wurden in den Wäldern errichtet. Beim Fotografieren der Tiere ist Ruhe das oberste Gebot, einige der Bären sind sehr scheu, andere reagieren nicht so stark auf Geräusche. Das Ergebnis kann sehr unterschiedlich sein, ich habe sowohl Tage erlebt an denen ich keinen einzigen Bären gesehen habe oder auch Tage an denen ich mehrere Bären gesehen habe. Da es im Wald regelmäßig dunkel ist, sollte man definitiv eine Kamera mitbringen, die auch im Bereich der HighIso gut nutzbar ist.

Die Unterbringung ist naturfotografengerecht, ordentlich, wobei es sich nicht um ein Hotel handelt, in dem jeden Tag das Zimmer frisch geputzt wird. Man darf eben kein Luxushotel erwarten, es ist aber sauber und es mangelt an nichts. Im Gegenteil, es gibt jeden Tag sehr viel Essen, nach dem ersten Ansitz des Tages gibt es zunächst Frühstück, einige Stunden später gibt es Mittagessen und nach dem abendlichen Ansitz gibt es Abendessen. Das Essen besteht in der Regel aus lokalem Essen mit einem leicht westlichen Einschlag und schmeckt immer sehr gut.

Ich fand es ein tolles Erlebnis diese Gegend, die Tiere und Miha kennen zu lernen. Wer von meinen Lesern gerne Miha Mlakar besuchen oder in Kontakt treten möchte, dem kann ich gerne weiterhelfen, schreibt mir dazu einfach eine E-Mail.

 


Der erste Pfotenabdruck eines jungen Bären.

 


Der Ausblick aus dem Hide, wer findet den Bären?

 


Die Sonne erblickt in schönstem rot den Horizont
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO2000/f:2.8/1/60sek) + Novoflex Classicball 5 II

 


Wunderbares Morgenlicht im Wald
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO2000/f:2.8/1/100sek) + Novoflex Classicball 5 II

 


Leichtes Streiflicht am Morgen
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO1000/f:2.8/1/125sek) + Novoflex Classicball 5 II

 


Das Licht zeichnet die Silhouette des Bären
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO500/f:2.8/1/250sek) + Novoflex Classicball 5 II

 


Der Braunbär in der abendlichen Dämmerung
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO4000/f:2.8/1/80sek) + Novoflex Classicball 5 II


Ein Bär blickt zwischen den Stämmen hindurch
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO2500/f:2.8/1/80sek) + Novoflex Classicball 5 II

 


Wunderschön posiert er in perfekter Fotodistanz
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO3200/f:2.8/1/200sek) + Novoflex Classicball 5 II

 


Die Dämmerung beginnt, während dieser Braunbär sich wunderschön hinsetzt.
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO800/f:2.8/1/250sek) + Novoflex Classicball 5 II

 


Ein Portrait am Abend
Canon 5DSR + Canon 2,8 400mm L IS II (ISO2000/f:2.8/1/80sek) + Novoflex Classicball 5 II

NEUERE EINTRÄGEÄLTERE EINTRÄGE

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, egal ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Facebook Instagram 500px