Blog

Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Makro Test

3. Juni 2018

Erfahrungsbericht, Fototechnik, Makro, Objektivtest, Pflanzen

 


Die Qual der Wahl der richtigen Brennweite.

2011 habe ich einen Artikel im Blog geschrieben in Bezug auf die Wahl der richtigen Makrobrennweite: 50, 100, 180mm 

Auf Grund vieler Nachfragen will ich mich heute ein wenig mehr mit dem Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro beschäftigen. Ich glaube es ist weithin bekannt, dass ich kein Sigmafan bin. Der Grund hierfür liegt darin, dass es in der Vergangenheit immer wieder Probleme gab, bei denen Sigmaobjektive an aktuellen Canon EOS Modellen nicht richtig funktionieren. Wenn ich an den Wechsel von Canon EOS 1D/D60 auf Canon EOS 1DII/10D zurückdenke und von heute auf morgen, alle Sigmaobjektive wertlos waren, weil sie nur noch ERR99 geliefert haben. Dies ist der Grund warum ich persönlich lieber ein Originalprodukt vom jeweiligen Hersteller verwende, egal ob Nikon, Sony oder Canon. Dafür bin ich persönlich auch bereit den höheren Preis zu bezahlen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich sowohl Canon als auch Sigmaobjektive ganz normal bezahle. Umgekehrt gehe ich davon aus, dass mit der Sigma Dockingstation solche Probleme der Vergangenheit angehören.

Ich konnte das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro zu einem fairen Gebrauchtpreis erwerben, weshalb ich bereit war es auszuprobieren. Hier hatte ich ja nicht viel zu verlieren, aber ggf. einiges zu gewinnen? Gleichzeitig gibt es aus meiner Sicht aktuell keine Alternative eines 2,8er Telemakros. Manche sehen vielleicht das Canon 3,5 180mm Makro als Alternative, ich persönlich will aber kein 23 Jahre altes Objektiv für 1500 EUR erwerben. Auch Tamron hat nur ein sehr altes 3,5 180mm DI Makro im Programm und bei Nikon sieht es mit dem alten Nikkor 4,0 200mm Makro ähnlich aus. Mit einer UVP von 2099 EUR und einem aktuellen Internetpreis von ca. 1550 EUR ist das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro ein sehr teures Makroobjektiv. Die Frage ist, ob es das auch wert ist. Bei mir wandert es neben dem Canon 2,8 100mm L IS Makro und dem Sigma 2,8 150mm EX DG Makro in meine Fototasche.

 

Erster Eindruck:

Das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro ist verdammt groß und schwer. Es wiegt mit Steulichtblende, Stativschelle und entsprechender Schnellwechselplatte 1830 Gramm. Zum Vergleich das Sigma 2,8 150mm EX DG HSM Macro wiegt bei mir genau 1030 Gramm, es sind also 800 Gramm Unterschied. Das nächste was auffällt ist die Größe, das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro ist wirklich ein sehr großes Telemakro und bewegt sich eigentlich auf dem Niveau des Canon 2,8 70-200mm L IS II. Die Verarbeitung erscheint als sehr solide. Das Filtergewinde, das zum Einsatz kommt ist ein 86mm Gewinde, was bedeutet, dass die meisten Nutzer sich einen neuen Polfilter für dieses Objektiv kaufen müssen. Neben der normalen Streulichtblende wird für Cropkameras ein Verlängerungsstück mitgeliefert, was ich für sehr sinnvoll halte. Schlimm sind dagegen die Geräusche die die Streulichtblende macht. Ich habe inzwischen eine zweite Streulichtblende erworben. Die eine wackelt und hat viel zu viel Spiel, die andere sitzt straff, dafür ist sie beim Ansetzen unglaublich laut. Das sollte eigentlich besser gehen. Zuletzt sei erwähnt, dass das Objektiv nicht abgedichtet ist, was aus meiner Sicht aber überhaupt nicht stört.

 


Größenvergleich: Canon 2,8 100mm L IS Makro; Sigma 2,8 150mm Makro; Sigma 2,8 180mm Makro ohne Streulichtblenden.

 


Größenvergleich: Canon 2,8 100mm L IS Makro; Sigma 2,8 150mm Makro; Sigma 2,8 180mm Makro mit Streulichtblenden.

 

Praxis Einsatz:

Im Praxis Einsatz muss ich eins festhalten, es hat in den ersten 6 Monaten einwandfrei funktioniert. Der Autofokus arbeitet im Liveview sehr zuverlässig und hat im Vergleich zu den älteren Sigma Makroobjektiven einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht und arbeitet durchaus auf einem ähnlichen Niveau wie das Canon 2,8 100mm L IS Makro. Beim Fokussieren durch den Sucher ist das Canon nach wie vor schneller und treffsicherer als das Sigma, wobei Sigma auch hier deutliche Fortschritte gemacht hat und wirklich ordentliche Performence abliefert. Der Bildstabilisator arbeitet recht laut. Er ist aus meiner Sicht noch nicht auf dem Niveau der aktuellen, original Canonobjektive, aber wirklich gut geworden. Die Stativschelle ist aus meiner Sicht nicht großartig verbessert worden, sie ist ok, aber für ein >2000 EUR Objektiv würde ich mir eine bessere Stativschelle wünschen. Hier wäre ein Konzept wie das des Canon 4,5-5,6 100-400mm L IS II toll. Zu guter Letzt die Schalter für AF/OS/Entfernungsbegrenzung sind sehr griffig und dadurch auch störend an dem Objektiv. Sie stellen sich bei mir durch den vielen Einsatz auf dem Bohnensack und Boden permanent von alleine um, sodass ich oft in den unmöglichsten Positionen Probleme hatte, da der Fokusbereich umgestellt war, der Bildstabilisator deaktiviert war oder ähnliches. Das Problem habe ich dadurch gelöst, dass ich die Schalter mit Isolierband festgeklebt habe. Was ab und an etwas umständlich ist, wenn ich den Bildstabilisator auf dem Stativ ausschalten will. Canon hatte dieses Problem früher auch. Ich bin mir sicher, beim nächsten Sigmamakro wird das besser gelöst werden, was man bereits am Sigma 2,8 70mm Macro Art sehen kann.

 


Die Schalter des Canon 2,8 100mm L IS Makro sind wesentlich flacher als beim Sigma 2,8 180mm OS Makro, weshalb sich diese nicht so leicht verstellen.

 


Die Lösung, einfach die Schalter mit Isolierband abkleben.

 

Optische Leistung:

Wer ein Sigmaobjektiv an einer Canon Kamera einsetzt sollte zunächst die automatischen Objektivkorrekturen deaktivieren, da diese zu sehr seltsamen Phänomenen in der Bildrückschau führen können. Dann aber macht das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro einen tollen Job. Das Sigma ist bei Offenblende bereits sehr scharf und stellt deutlich schöner frei, als das 150mm Makroobjektiv. Auch abgeblendet ist es super scharf. Die Unschärfekreise sind angenehm rund und das Bokeh ist wirklich schön. Gerade für klassische Makrofotografie ist das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro absolut traumhaft. Am Sensor der Canon EOS 5DSR macht dieses Objektiv wirklich richtig Spaß. Auch die Chromatischen Abberationen hat man sehr gut im Griff. Einziges Problem ist das Verhalten bei starkem Gegenlicht, hier sorgt es sehr schnell für unschöne Lensflares. In diesem Bereich war z.B. das alte Sigma 2,8 150mm EX DG Macro (ohne OS) wesentlich schöner und ist der Grund warum ich das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro im Gegenlicht viel seltener einsetze, als ich eigentlich gerne würde. Tatsächlich musste ich bei einigen Bildern die ich verwenden wollte massiv stempeln, was ich bei meinen sonstigen Objektiven nicht tun muss. Hier sehe ich Optimierungsbedarf für den Nachfolger.

 


Hier ein Beispiel für die Lensflares (unbearbeitetes RAW in JPG konvertiert)

 

Fazit:

Das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro ist für klassische Makrofotografie vom Stativ ein absoluter Traum. Geile Freistellung, super Bokeh und top Schärfe.

Wer wie ich gerne vom Boden aus ins Gegenlicht fotografiert, wünscht sich schnell andere Schalter und vor allem auch eine bessere Korrektur was Lensflares angeht. Ich für meinen Teil empfinde den Neupreis von 2099 EUR als zu hoch für das, was das Objektiv abliefert. Gebraucht finde ich den Preis hingegen absolut gerechtfertigt. Dennoch kann das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro meine anderen Makroobjektive nur ergänzen und nicht ersetzen. So nehme ich es auf großen Touren oder Reisen oft nicht mit, da es mir dafür zu groß ist im Vergleich zu den anderen Makros.

Ich kann es vor allem denjenigen empfehlen, die viel klassische Makrofotografie betreiben und nur zwei Makroobjektive in die Wiese tragen, oder denjenigen, die Gelegentlich eine geniale Freistellung wünschen und genau wissen, wann Sie das Objektiv mitnehmen sollten. Es ist ein Spezialist, der richtig eingesetzt tolle Ergebnisse liefert und den ich persönlich gerne nutze.

 


Das Bokeh des Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro ist super weich und zart.

 


Ist der Winkel zur Sonne gut gewählt, geht es auch ohne Lensflares.

 


Eine zweite Orchidee im Bokeh, das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro stellt traumhaft frei.

 


Unschärfekreise am Rand sehen ordentlich aus.

 


Die Unschärfekreise beim Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro sind fast kreisrund.

 


Natürlich kann das Sigma 2,8 180mm EX DG OS HSM Macro auch klassische Makros.

 


Zur Not könnt Ihr mit dem Sigma 2,8 180mm Makro OS HSM auch super abschatten.

NEUERE EINTRÄGEÄLTERE EINTRÄGE

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, egal ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Facebook Instagram 500px