Blog

Schlechte Location und gute Bilder? (Teil 2)

19. März 2016

Frühblüher, Frühling, Makro, Pflanzen, Saarland

 


Ein großes Chaos, in diesem verbuschten Wäldchen.

Dieser Blogeintrag soll sich dem Fotografieren an schlechten Locations und den zu erzielenden Ergebnissen beschäftigen. Zu diesem Zweck bin ich in den letzten Wochen häufig an die einzige Stelle mit „wilden“ Schneeglöckchen gefahren, die ich im Saarland kenne und diese liegt in/um ein Naturschutzgebiet in Saarbrücken. Die „Wäldchen“ sind dermaßen chaotisch und unschön, dass ich gespannt war, was man aus einer solchen Location machen kann. Gleichzeitig geht die Sonne hinter einem Berg/Hügel unter, sodass das letzte Abendlicht nie mein Motiv treffen kann und bei Sonnenaufgang sieht es auch nicht besser aus. Schwere Ausgangsbedinungen, aber seht selbst, was man daraus machen kann. Mein Ziel war es ein paar halbwegs schöne „Standardbilder“ und ein paar abstraktere Aufnahmen zu machen. Gleichzeitig wollte ich eine abwechslungsreiche Fotostrecke abliefern. Das Ergebnis von dieser vielleicht 10qm großen Location ist wirklich erstaunlich.
Mein persönliches Ergebnis, man kann sehr viel rausholen, auch aus einer augenscheinlich winzigen und langweiligen Location mit kaum Variationsmöglichkeiten. Leider fehlen oft entscheidende Millimeter/Zentimeter in verschiedene Richtungen um das Optimum rauszuholen. „Doch keiner will Ausreden hören“, deshalb heißt es nächstes Jahr bessere Bilder machen von dieser Art.
Wer gerne mit mir gemeinsam in die Pflanzenfotografie eintauchen möchte findet seit diesem Jahr die Möglichkeit eines individuellen Pflanzenfotografieworkshops bei mir.

 


Supertele auf dem Stativ. Trick für bodennahes arbeiten: das Objektiv in die Hochformatfräsung abkippen und das Bild über die Stativschelle wieder ins Lot rücken.

 


Am Hang kann man auch bodennah freihand arbeiten.

 


Ein Klassiker, Abendlicht und ein paar Schneeglöckchen.

 


Das Ergebnis zum Freihand making of.

 


Naturbelassener Lebensraum, wir brauchen nicht immer nur freistehende Motive.

 


Das letzte Licht bricht sich im Objektiv und sorgt für eine tolle Stimmung.

 


Ein ähnliches Bild, aufgenommen mit einer kürzeren Brennweite, hier das neue Tamron 1,8 35mm VC.

 


Lichtvariation

 


Waldinmpression

 


Lichtmalerei

NEUERE EINTRÄGEÄLTERE EINTRÄGE

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, egal ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Facebook Instagram 500px