Blog

Langzeiterfahrungen mit der Canon EOS R6 kein Test

2. April 2021

Blogtalk, Bohnensack, Erfahrungsbericht, Fototechnik, Kameratest, Podcast

 

Canon EOS R 6 mit Canon RF 35mm 1.8

 

Die Canon EOS R6 setze ich seit dem Erscheinen neben der Canon EOS R5 ein. Das ist wie immer kein Test der Canon EOS R6 sondern eher ein Erfahrungsbericht. Ständig wird die Canon EOS R5 mit der Canon EOS R6 verglichen, obwohl ich die R5 als eine Art Canon EOS 5D IV / 5Dsr Nachfolger sehe, und die Canon EOS R6 als massiv aufgewertete Canon EOS 6D und ein wenig als EOS R Nachfolger.

Grundlegend sind die Canon EOS R5 und Canon EOS R6 sehr ähnlich mit 12 Bilder pro Sekunde mechanisch, 20 Bilder pro Sekunde elektronisch, gleichem Prozessor, fast identischer Bedienelemente, gleichem Akku, Klappdisplay und Ausmaßen. Die Unterschiede bestehen vor allem in den Bereichen:

  • 45 Megapixel der EOS R5 vs. 20 Megapixel der EOS R6
  • 8K Video + 4K 120p der EOS R5 vs. 4K 60p der EOS R6
  • Sucher 5,76 Millionen Pixel der EOS R5 vs. 3,69 Millionen Pixel der EOS R6
  • Display 3,2 Zoll mit 2,1 Millionen Pixel der EOS R5 vs. 3 Zoll Display mit 1,62 Millionen Pixel der EOS R6
  • CFExpress + SD-Karten Slot der EOS R5 vs. Dual SD Karten Slot der EOS R6
  • Kabelauslöser RS-80N3 der EOS R5 vs. RS-60E3 der EOS R6
  • Digitales Wahlrad + Top Display der EOS R5 vs. Modus-Wahlrad der EOS R6
  • 4499 EUR EOS R5 vs. 2699 EUR EOS R6

Hinzu kommen einige Details in den Einstellungen, die bei der Canon EOS R6 ggf. nicht vorhanden sind oder die sich unterscheiden durch Modus-Wahlrad oder Top-Display. Zudem ist die Canon EOS R5 gefühlt einen kleinen Ticken schneller an einigen Stellen.

 

Hier sieht man das klassische Moduswahlrad der Canon EOS R6

Bedienung und Haptik:

Die Canon EOS R6 liegt super in der Hand und macht richtig, richtig Laune. Aus meiner Sicht ist die Canon EOS R6 der Game Changer und nicht die Canon EOS R5, denn für 2699 EUR bekommt man so viel Kamera wie noch nie. Die Haptik ist sehr gut, die Kamera liegt gut in der Hand und die Bedienung ist top. Man kann beide Kameras blind gemeinsam Bedienen. Besonders glücklich macht mich an der Canon EOS R6/R5 das dritte Wahlrad, sodass ich inzwischen ISO, Blende und Verschlusszeit über je ein Rad einstellen kann. Gleichzeitig ist der neue Joystick super schnell und super präzise und wer den Joystick nicht mag, kann per Touch AND Drag einfach über das Display wischen um das AF Feld zu verschieben. Besonders gut finde ich die Möglichkeit meine Tasteneinstellungen hochgradig zu individualisieren, weshalb mir die Canon EOS R6 große Freude macht. Wer ganz genau hinschaut stellt fest, dass sich der AF-ON Button der Canon EOS R6 einen Ticken anders anfühlt als der der Canon EOS R5. Gleichzeitig ist die R5 ein wenig besser abgedichtet.

 

 

Dual SD Karten Slot der Canon EOS R6

 

Bildqualität und Auflösung:

Generell ist die Canon EOS R6 eine top Kamera die wirklich eine hervorragende Bildqualität liefert. Ich sehe die Canon EOS R6 etwa auf den Level der Canon EOS 1DX III. Der Dynamikumfang und die Grundschärfe sind top und das Rauschverhalten ist sehr gut. Gerade im High ISO Bereich ist die Canon EOS R6 einen Ticken besser als die Canon EOS R5. Wir sprechen hier von ca. einer halben Blende ab ISO 5000 aufwärts.

Der wichtigste Punkt, der wild zwischen meinen Workshopteilnehmern diskutiert werden, sind die Auflösungsunterschiede. 20 Mpix vs. 45 Mpix und ich weiß, es will keiner hören, aber 95% aller Anwendungen können mit den 20 Mpix der Canon EOS R6 händeln. Die 45 Mpix brauche ich nur, wenn ich große Drucke (ab ca >1m Druckbreite) oder große Ausschnitte benötige. Der Vorteil der 20 Mpix ist, dass die Speicherkarten kleiner sein können und günstige SD-Karten sind, die Festplattenkapazitäten geringer ausfallen können und auch weniger Rechenleistung am PC benötigt wird, was die Canon EOS R6 insgesamt deutlich günstiger macht. Zum Vergleich, die Super Resolution Interpolation braucht bei der EOS R5 dreimal mehr Zeit als bei der EOS R6.

Gleichzeitig werden die Interpolationsverfahren zunehmend besser. Neben Topaz Laps bietet inzwischen Adobe in Adobe Camera RAW die Option Super Resolution. Ich habe einen kleinen Test gemacht und die Canon EOS R6 Daten interpoliert und dann auf die Größe der R5 reduziert und direkt miteinander verglichen. (Canon EF 100mm 2,8 L IS Makro, Stativ, Kabelauslöser, kein IS) Bei ISO 100 und ISO 3200 (Dämmerung) verglichen.

Bei ISO 100 erreicht das interpolierte Canon EOS R6 Bild erstaunliche Details, sodass man erst bei 200% Vergrößerung die Unterschiede zwischen EOS R5 und EOS R6 erkennt. Bei ISO 3200 ist der Unterschied größer, zugunsten der EOS R5. Die Ergebnisse der Interpolation sind wirklich erstaunlich und vielversprechend. Aus meiner Sicht macht es die Canon EOS R6 eben einfach deutlich vielseitiger nutzbar. Natürlich darf man nicht vergessen, dass die Canon EOS R5 Daten auch interpoliert werden können. Dennoch komme ich zu dem Schluss, dass mit den neuen Interpolationsverfahren die EOS R6 noch deutlich vielseitiger macht und für dann 99% (statt 95%) der Anwendungen ausreicht.

 

Auflösungsvergleich bei ISO 100 Canon EOS R6 vs. Canon EOS R5 mit SuperResolution von Adobe Photoshop.
Die Details die mit der Interpolation möglich sind erstaunlich.

Auflösungsvergleich bei ISO 3200 Canon EOS R6 vs. Canon EOS R5 mit SuperResolution von Adobe Photoshop.
Bei ISO 3200 sieht man, dass der Unterschied zwischen dem interpolierten Ergebnis EOS R6 und dem EOS R5 Foto größer wird.

Autofokus:

Der AF der Canon EOS R6 ist auf Augenhöhe mit dem der Canon EOS R5. Er ist also wirklich richtig, richtig gut. Mit Sicherheit gibt es hier noch Potenziale mit schnelleren AF Motoren und noch besseren Algorithmen, aber es ist bereits heute eine noch nie da gewesene Einfachheit und man kann sich viel besser auf die eigentliche Fotografie konzentrieren. Einzig bei ganz kleinen Tieren im Bild, kann es sein, dass die Canon EOS R5 das Tier früher erkennt als die EOS R6 (unter der Annahme man oder das Tier nähert sich an). Insgesamt ist der Autofokus der Canon EOS R6 in allen Lagen hervorragend und der Canon EOS R5 ebenbürtig.

Auch der Tieraugenautofokus für Affen, also für klassische Menschenportraits, ist super. Ich fotografiere mit der Canon EOS R6 viel Menschen und Familie und es macht einfach Spaß. Wo ich früher mit einem 85er immer wieder aufs Auge vorfokussiert, verschwenkt und ausgelöst hatte, ist heute fast alles knackscharf. Es ist heute ein anderes Level der Fotografie. So bin ich mit dem RF 1,8 35mm Rückwärts gelaufen um einen Läufer am Strand zu fotografieren. Dabei habe ich mich nur auf den Bildausschnitt und auf die Wasserwaage konzentriert. Der AF hat den Rest gemacht. So viele scharfe Bilder in Folge hätte ich niemals aus einer DSLR geholt.

Klappdisplay und Sucher:

Der Sucher der Canon EOS R6 ist schlechter als der Canon EOS R5 was die Auflösung angeht. Dennoch ist der Sucher sehr gut und schnell. Im Vergleich zu anderen Suchern im spiegellosen Bereich ist der Sucher der Canon EOS R6 definitiv im oberen Bereich anzusiedeln. Das Klappdisplay der Canon EOS R Modelle genieße ich sehr und ist für mich nahezu perfekt.

Akku:

Was die Akkulaufzeit angeht muss ich ehrlich sagen, dass es für mich wenig Unterschiede zur EOS 5DSR gibt. Wobei ich eben auch an den DSLR Kameras sehr viel LiveView genutzt habe. Aus diesem Grund muss ich sagen alles im grünen Bereich. Die alten Akkus halten vielleicht etwas kürzer, aber die neuen sind wirklich super. Für mich hat sich hier nicht viel verändert, wobei ich immer ca. 8-10 Akkus dabei habe. Beim Filmen ist es anders, da ziehe ich auch gerne mal 4,5 Akkus bis zur Mittagszeit durch. Hier habe ich aber keinen Vergleich, da ich mit den DSLRs nie gefilmt habe.

 

Der Tieraugenautofokus greift selbst mit Offenblende 2.0 sehr gut.
Canon EOS R6 + Canon RF 85mm 2.0

 

Hier der 100% Crop, nicht entrauscht (aber normal bearbeitet) und bei reduzierter Grundschärfe von Adobe Photoshop. Die Bilder in der Serie bei Offenblende 2,0 sind durch die Bank weg immer sehr gut fokussiert mit dem Tieraugen Autofokus. 

 

Fazit:

Die Canon EOS R6 ist aus meiner Sicht eine top Kamera für alle die mit 20 Megapixel arbeiten wollen. Sie ist aus meiner Sicht die beste Kamera was Preis/Leistung angeht, die Canon im Sortiment hat und ein perfekter Allrounder.  Sie ist eine perfekte Zweitkamera zur Canon EOS R5, da die Funktionen und das Bedienkonzept nahezu identisch sind.
Mein Fazit ist absolut empfehlenswert.

 

Ein Makro bei dem das Klappdisplay der Canon EOS R6 sehr nützlich war.
Canon EOS R6 + Canon EF 100-400mm L IS II

#Transparenz, die Canon EOS R6 ist mein Besitz und Eigentum, wurde also von mir, von meinem Fotohändler AC-Foto erworben.

NEUERE EINTRÄGEÄLTERE EINTRÄGE

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, unabhängig davon, ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Suche


Meine Bücher

Archiv

Facebook Instagram 500px Apple Podcasts Google Podcasts Spotify RSS Feed