Blog

Bauprojekt 1: Spritzschutz in der Küche

10. August 2017

Bauprojekt, Fototechnik

2016 bin ich wenig zum Fotografieren gekommen, dafür viel zum Handwerken. Hintergrund ist der, dass ich ein älteres Haus kern saniert habe. Besondere handwerkliche Erfahrung hatte ich zwar nicht, aber was nicht ist kann ja noch werden. Nach diesem Motto habe ich in 9 Monaten jede freie Minute in einen kompletten Umbau gesteckt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle meine Helfer! An alle Freunde und Verwandten die meine Freundin und mich unterstützt haben! Vor allem an unsere Familien die mit uns gemeinsam so viel Energie in unser Heim gesteckt haben. Vielen Dank!

Beim Umbau habe ich mir vor allem eine Frage gestellt, wozu fotografieren wir und was kann man mit unseren Bildern machen? Wir investieren viel Zeit und viel Energie in unser gemeinsames Hobby, wir diskutieren unsere Bilder in Communities und schicken unsere besten Bilder zu Wettbewerben. Aber eigentlich können wir doch mit unseren Bildern viel, viel mehr machen. Ich habe schon immer meine Bilder gerne auch für Ausstellungen gedruckt und habe solche FineArt Prints natürlich auch bei mir in der Wohnung aufgehängt. Jetzt wo ich jedoch für mich eine eigene Immobilie herrichte habe ich mir gesagt, da muss doch noch mehr gehen und das ist das Thema um das es in den nächsten Blogeinträgen gehen soll, denn jeder kann seine Ideen zu Hause umsetzen, du musst es nur versuchen. So entstanden für mich persönlich 3 Projekte in denen ich mein künftiges Zuhause personalisiert habe. Im Folgenden werde ich euch meine Idee näher bringen und Schritt für Schritt erklären wie Ihr diese Ideen nachbauen könnt.

Bauprojekt 1 Spritzschutz in der Küche:


Die Küche vorher.

 


Die Küche vorher.

Überlegungen:

Ihr alle habt mit Sicherheit in eurer Küche einen Spritzschutz an der Wand. Früher bestand dieser in der Regel aus Fliesen. Ich habe mir überlegt es wäre toll meine eigenen Bilder an die Wand zu bringen und habe mir überlegt wie ich das am besten umsetzen kann. Grundsätzlich wird eine Küche vor der Installation natürlich erst gestrichen. Nehmt hierfür hochwertige Latex Farbe aus dem Farbenfachgeschäft. Lasst euch hier ruhig beraten und erklärt, dass diese Farbe in der Küche aufgetragen wird und ggf. abwaschbar sein soll. Dies ist sehr wichtig da die Bereiche die nicht von Bildern verdeckt werden später möglichst pflegeleicht sein sollen.
Damit die Bilder möglichst gut zur Geltung kommen habe ich meine neue Küche komplett in einfachen Farben (weiß und schwarz) gehalten und die Bilder als Farbakzent verstanden. Doch kommen wir nun zur Umsetzung, was braucht Ihr und wie müsst Ihr vorgehen um euer Bild in eure Küche zu bringen.

Materialauswahl:

Ein solches Bild wird jahrelang an eurer Wand hängen, das heißt das Material sollte möglichst robust sein. Ihr könnt dafür natürlich das klassische CEWE Alu-Dibond nehmen, doch hier gibt es keine Langzeiterfahrungen wie sich Fette und Reinigungschemikalien dauerhaft auf der Oberfläche verhalten. Aus diesem Grund habe ich auf den CEWE Gallery Print entschieden. Dabei handelt es sich um einen UV-Direktdruck auf Acrylglas mit Alu-Dibondversiegelung.
Zur späteren Befestigung wird im Küchenbau bei ähnlichen Platten Silikon verwendet. Ihr benötigt also Silikon zur Befestigung. Ich empfehle einen etwas teureren Silikon der für Nassräume geeignet ist und entsprechend späterer Schimmelbildung vorbeugt (wenigstens für das Verfugen). Bei der Farbe könnt ihr frei wählen. Da ihr später die Fugen mit Silikon verfugen werdet, würde ich ein Transparentes Silikon kaufen.

Umsetzen:
Grundsätzlich sind 2 Szenarien denkbar, 1) Ihr kauft gerade eine neue Küche oder 2) Ihr wollt eure bestehende Küche aufpeppen. Die Umsetzung wird aber sehr ähnlich sein. Geht davon aus, dass eure Wände nicht 100% gerade sind und dass nicht alle Winkel rechtwinklig sind. Lasst zunächst am besten die Küche liefern und aufbauen und jetzt wird genau gemessen. Doch was wird gemessen:
Macht euch Gedanken darüber wo genau die Bilder hinkommen und wie hoch diese sein sollen. In meinem Beispiel habe ich mich entschieden, dass das eine Bild so lang sein soll, wie die Fensterbank und darunter montiert wird. Das andere Bild sollte symmetrisch hinter dem Kochfeld stehen und dabei bündig rechts an der Wand stehen.
Daraus ergab sich folgende Rechnung bzw. folgende Messung:
1) Unter der Dunstabzugshaube:
– Die Bildbreite ergibt sich in meinem Fall aus dem Abstand Kochfeld zur Wand plus die Breite des Kochfeldes plus nochmal den Abstand Kochfeld zur Wand (für die Symmetrie). In meinem Fall 80cm + 2x 47,5cm = 175cm
– Bitte an mehreren Stellen den Abstand von der Arbeitsplatte zur Dunstabzugshaube messen und den kleinsten Wert nehmen. (wenn Arbeitsplatte und Dunstabzugshaube in der Waage sind, sollte der Abstand übereinstimmen)
– Die Bildhöhe ergibt sich aus dem kleinsten Abstand Arbeitsplatte zur Dunstabzugshaube abzüglich ca. 5mm die für die Montage benötigt werden.

2) Unter der Fensterbank:
– Fensterbankbreite genau bestimmen. Bildbreite = Fensterbankbreite
– Abstand zwischen der Fensterbank und der Arbeitsplatte ausmessen. Dies müsst ihr unbedingt an mehreren Stellen ausmessen, denn wenn Arbeitsplatte oder Fensterbank nicht in der Waage sind, werden die Abstände unterschiedlich groß sein.
– Eure Bildhöhe ergibt sich nun als kleinster Abstand Arbeitsplatte – Fensterbank abzüglich ca. 5mm. Es ist wichtig, dass das Bild ein wenig Luft hat nach oben, ansonsten habt Ihr später ein Problem mit der Montage.

Montage (am besten für 2 Personen):

Nachdem Ihr sauber gemessen habt und euer Bild bestellt habt, könnt Ihr euer Meisterwerk voller Erwartung auspacken und montieren. Das geht in sieben einfachen Schritten:

1) Wand reinigen: sofern Ihr nicht ohnehin komplett renoviert habt, stellt sicher, dass die Wand sauber ist, vor allem fettfrei

2) Bild auspacken, Schutzkanten entfernen (Schutzfolie aufgetragen lassen). Legt das Bild nun mit dem Motiv nach unten so auf die Arbeitsfläche, dass das Bild nur noch aufgestellt werden müsste.

3) Silikon auftragen: nehmt nun euer Silikon in einer Kartuschenpistole zur Hand. Trag dieses ordentlich, aber nicht zur großzügig auf die Bildrückseite auf. Ich habe einfach ca. 3cm vom Bildrand entfernt einen Rahmen um das Bild gezogen und dann in der Bildmitte einige weitere Striche aus Silikon gezogen.

4) Stellt das Bild ein paar Millimeter vor der Wand an der es montiert werden soll auf der Arbeitsplatte ab. Kontrolliert nochmal, dass alle Abstände für euch in Ordnung sind. Presst es nun an die Wand.

5) Drückt an allen Stellen nochmal mit Kraft an die Wand, damit das Bild sicher steht.

6) Lasst euer Werk 12-24 Stunden ruhen.

7) Nehmt das Silikon erneut zur Hand und macht eine Fuge zwischen Arbeitsplatte und Bild sowie zwischen Wand und Bild.
Zu guter Letzt sei gesagt, jeder halbwegs vernünftige Küchenbauer oder Handwerker kann diese Arbeit bei euch umsetzen, falls Ihr es euch nicht selbst zutraut.
Wer gerne eines meiner Bilder für sein Haus verwenden möchte, Ihr könnt meine Bilder gerne jederzeit als FineArt Print erwerben. Schreibt mir hierzu eine kurze Mail an radomir@naturfotocamp.de , ich fühle mich geschmeichelt, wenn Ihr euer Heim mit meinen Bildern veredeln wollt.

 


Im Vorfeld alles genau ausmessen, damit die Bilder auch passen.

 


Silikon auf der Rückseite auftragen.

 


Das Bild unten an die Wand schieben und vorsichtig aufstellen.

 


Silikon auftragen für das nächste Bild.

 


Am Ende Silikonfugen um die Bilder machen, damit kein Dreck hinter die Bilder gelangen kann.


Fertige Seitenansicht

 


Frontaler Blick

NEUERE EINTRAGÄLTERE EINTRAG

Sollten in diesem Blogbeitrag irgendwelche Marken genannt, verlinkt oder erkennbar sein, so handelt es sich um Werbung, egal ob dafür eine Gegenleistung erfolgt oder nicht.

Facebook Instagram 500px